Urlaubsttipps mit Kids

Reisen mit Kindern – die besten Ideen für Marbella (Spanien)

Endlich kommen wir dem Reisen wieder näher und die Herbstferien bieten sich förmlich an, noch einmal mit den Kleinen in die Ferne zu schweifen. Am Strand im Herbst im Warmen spielen und im Sonnenuntergang das vergangene für viele sehr harte Jahr hinter sich lassen. Wir widmen uns daher in unserer Rubrik Magazin noch einmal den Familienthemen, wie zB dem “Reisen mit Kindern”. Unsere Bloggerin Christina hat mit Mann und Maus und 3 Kids viele Jahre in Marbella gelebt und gearbeitet, Sie kennt sich aus und lässt euch teilhaben an ihren ganz persönlichen Erfahrungen als als Eltern mit Kids in Marbella.

Marbella – ohooo. Das klingt nach teuer.

Was viele mit dem kleinen Sonnenfleck an der Südküste Spaniens verbinden, reimt sich auf Jetset und Luxus.

Aber Marbella kann auch anders! Nicht nur das Wetter ist in diesem Teil Andalusiens besonders attraktiv. Immerhin sprechen wir hier von fast 300 Sonnentagen im Jahr. Das ist pure Costa del Sol und für einen Urlaub schon fast die Gutwettergarantie.

Aber hier lebt es sich auch abseits der teuren Pflaster sehr schön. Familien mit Kindern bietet die Stadt allerhand kostengünstige Freizeitgestaltung. Und davon profitieren auch die Touristen.

Marbella Urlaub mit Kindern erleben

Die Spanier sind einfach ein kinderfreundliches Völkchen. Das ist wirklich so. Allein diese Tatsache ist schon Grund genug, einen Marbella Urlaub auf die Agenda zu setzen. Wir wissen auch nicht recht, was es ist. Die viele Sonne, die die Laune einfach steigen lässt? Der Stellenwert, den Kinder in der Gesellschaft haben? Wir werden noch bei den kulinarischen Tipps sehen: Hier sind Kinder einfach immer dabei.

Deine Kinder in Marbella zu unterhalten, dürfte deshalb nicht schwer fallen. Neben herrlichen Stränden, der gemütlichen Strandpromenade und schönen Parks fällt Eltern hier vor allem eines ins Auge: die vielen öffentlichen Spielplätze in absolut hervorragendem Zustand. Meist mit Tartanböden versehen, kann auch ein kleiner Sturz nicht viel Ungemach verursachen. Dazu sind die Spielplätze sehr farbenfroh gestaltet und an fast jeder Ecke zu finden.

Auch öffentliche Sportanlagen könnt ihr mit euren Kindern nutzen. Dass das teilweise zu unglaublich günstigen Konditionen möglich ist, liegt an der Förderung durch die öffentlichen Kassen. Familien in Spanien erhalten im Gegensatz zu Deutschland nämlich nur 25 Euro Kindergeld pro Monat und Kind. Stattdessen fließen die Gelder eher in öffentliche Angebote. So mietest du im Polydeportivo Paco Cantos beispielsweise einen Tennisplatz für 3,18 € die Stunde oder meldest dein Kind zu einem Monat Tenniskurs (2x pro Woche) zum Preis von 20,54 € an. Die Einheimischen zahlen sogar nur die Hälfte – wenn denn noch einer der begehrten Plätze zu haben ist.

Übernachten mit Kindern in Marbella

Die Hotels in der Stadt bieten natürlich gewisse Vorteile, die sich aber deutlich im Preis widerspiegeln. Günstiger fahrt ihr als Familie, wenn ihr euer Lager in einem der Vororte aufschlagt. Hier haben nicht nur die Hotels weniger Ausgaben, sondern auch die Gäste. Und das Wetter in Marbella ist schließlich überall gleich schön.

Für Familien ganz praktisch und auch in Marbella in großer Zahl zu finden, sind Ferienwohnungen oder -häuser. Und genau die möchten wir euch für einen Urlaub ans Herz legen. Meist gehören sie Spaniern aus dem Inland, die sie für ihren eigenen Sommerurlaub selbst nutzen und den Rest des Jahres vermieten. Der Riesen Vorteil: Die Ausstattung ist in der Regel gut. Außerdem habt ihr bei privat gemieteten Häusern oder Appartements meist einen Pool für euch allein bzw. müsst ihn mit nur wenigen anderen teilen. Was die Preisklasse betrifft, so ist für alle etwas dabei: vom kleinen Appartment bis zur stattlichen Villa. Auf Seiten wie Casamundo oder anderen Portalen werdet ihr zum Beispiel fündig – sogar in deutscher Sprache.

Monatliche Tipps für Kids
Ding dong – der elektronische Postbote ist da: Einmal im Monat gibt es Tipps & News rund um das Familienleben

Die könnte euch auch im Urlaub hier und da begegnen. Denn es kann gut sein, dass ihr an einen Deutschen als Vermieter geratet. In Vororten wie Elviria hat Marbella eine recht große deutschsprachige Gemeinde. Hier zieht es nicht nur viele Deutsche im Ruhestand hin, es gibt auch eine Deutsche Schule mit sehr gutem Ruf. Ein attraktiver Ort also für Familien, in denen die Eltern von überall aus arbeiten können.

Die besten Ausflugstipps für den Marbella Urlaub mit Kindern

Eltern wollen meist ein bisschen was vom Land sehen, Kinder eher eine kurzweilige Zeit erleben. Weil das oft nicht ganz zusammenpasst, einigen sich viele Familien auf einen Kompromiss im Urlaub mit Kindern: Es werden Ausflüge gemacht, aber zwischendurch bleibt Zeit für ein bisschen Spaß. Damit ihr in eurem Marbella Urlaub nicht erst lange auf die Suche gehen müsst, haben wir hier die besten Tipps für euch. So haltet ihr eure Kinder bei Laune.

Spielplatzmeile in San Pedro de Alcántara

In Wahrheit ist es “nur” ein knapper Kilometer, aber diese Spielplätze sind einfach überzeugend für Kinder jeden Alters. In mehreren Abschnitten hat man hier den oberen Teil einer Unterführung kinderfreundlichst umgestaltet. Aus den ehemaligen Parkplätzen wurden ein Leuchtturm, Seilbahnen, Schaukeln und vieles mehr. So kann man sich bei einem gemütlichen Spaziergang (unter anderem über eine wellenförmige Holzbrücke) von Action zu Action bewegen.

Im Hochsommer sind die Wasserspielplätze das Highlight. Aber Achtung: Die Spielplatzmeile in Marbellas Vorort San Pedro liegt komplett in der Sonne. Die Nachmittagshitze meidet ihr also besser. Dafür liegen die Plätzchen das ganze Jahr über angenehm warm.

Selwo Aventura in Estepona

Ein wirkliches Abenteuer für Zoofreunde ist der große Tierpark Selwo Aventura zwischen Marbella und Estepona. Die Anlage ist sehr weitläufig und beherbergt an die 2000 Tiere aus der ganzen Welt, die hier nahezu wie in ihrer Heimat leben können. Der Themenbereich Afrika ist einer der größten. Und wer sich an den Tieren satt gesehen hat, kann eine kleine Pause in einem der Spielbereiche einlegen. Auch bei der riesigen Hängebrücke über den See schlägt das Kinderherz schon mal ein bisschen schneller.

Wer den Eintritt im Selwo Pack erwirbt, hat mit nur einem Preis auch noch Zutritt zur Selwo Marina (ein Meeres-Tierpark) und der Seilbahn ins Bergland von Benalmádena. Damit wäre ein ganzer Ausflugstag reichlich gefüllt. Man kann sich aber die Eintritte auch in kleine Häppchen einteilen.

Mirador de Juanar

Wenn ihr euch einen atemberaubenden Blick auf die Küste nicht entgehen lassen wollt, dann fahrt mit euren Kids zum Refugio de Juanar. Zwischen Marbella und Monda beginnt hier eine der schönsten Wanderrouten, die auch mit einem Kinderwagen gemeistert werden können. Ca 2,5 Kilometer geht es auf einem breiten Wanderweg ganz leicht bergauf, bis ihr in den Genuss des Fernblicks kommt. Hier zu stehen und einfach die Ruhe zu genießen … hah! Das tut gut.

Der Weg führt an einem Olivenhain vorbei und bietet viel Stoff für die Suche nach Stöcken, Steinen oder Esskastanien. Je nachdem zu welcher Tageszeit man kommt, kann man noch einen Blick auf eine Gruppe Bergziegen erhaschen. Die Tageszeit entscheidet auch über die Parksituation am Refugio. Parkplätze gibt es dort nämlich nur in begrenzter Anzahl.

Unser Tipp: Relativ deutsch aufbrechen und schon vor 10 Uhr dort sein. Dann tretet ihr auch nach einem schönen Picknick den Rückweg an, wenn die Einheimischen gerade erst anrollen. Das gilt vor allem am Wochenende.

Fahrt mit dem Katamaran von Marbella nach Puerto Banús

Ok, ein bisschen unnötig teuren Luxus will man sich dann vielleicht doch einmal anschauen, wenn man schon mal in Marbella ist. Der richtige Platz Ort dafür ist der Puerto Banús, einer der teuersten Häfen der Welt, was die Liegeplatzmiete angeht. Was hat Marbella nun hier für Kinder zu bieten? Na den Weg dorthin!

Vom Hafen in Marbella startet der Fly Blue Katamaran auf die halbstündige Fahrt an der Küste entlang. Das ganz Besondere: Hier gibt es ein Sonnendeck mit netzartigen Hängematten, auf denen man die Fahrt genießen kann. Während also direkt unter euch das blaue Wasser vorbei rauscht, sorgen Fahrtwind und Sonne für Urlaubsfeeling. Schaut ab und an mal nach vorne, denn es könnte sein, dass ihr auf der Fahrt eine Delfingruppe zu sehen bekommt.

Schlumpfdorf Júzcar im Hinterland Richtung Ronda

Im Bergland hinter Marbella warten so einige Entdeckungen. Eine sticht dabei ganz besonders ins Auge. Denn im Gegensatz zu den berühmten “weißen Dörfern” Spaniens ist in Júzcar fast jedes Haus hellblau gestrichen. Was hat es damit auf sich?

2011 wandelte das Filmteam für den Animationsfilm “Die Schlümpfe” das komplette Dorf in ein Schlumpfhausen um. Eigentlich sollte die Aktion nach einer gewissen Zeit wieder rückgängig gemacht werden. Doch die knapp 230 Einwohner erlebten eine solch positive Resonanz, dass Júzcar zum Touristenmagnet wurde. Warum also ändern, was Geld in die Kassen spült? Mittlerweile huschen dort Gargamel und Papa Schlumpf durch das Dörfchen, um mit Kindern und Erwachsenen Fotos zu machen. Ein recht einmaliges Erlebnis ist das auf jeden Fall.

Kulinarisch genießen im Marbella Urlaub

Marbella heißt Kinder willkommen – auch wenn es ums Essen geht. Grundsätzlich ist die Atmosphäre in spanischen Restaurants, Bars und Chiringuitos laut. Sehr laut. Und unruhig. Da fühlt man sich als Familie mit drei Kindern gleich richtig wohl und gar nicht Fehl am Platz. Denn sie fallen mit ihrer Lautstärke nicht auf.

Kinder im Restaurant sind in Marbella auch abends kein Thema. Wer im Sommer gegen 23 Uhr durch die Altstadt flaniert, entdeckt sie an jeder Ecke. Denn wenn sich die spanische Familie gegen 22 Uhr zum Abendessen aufmacht, sind Kinder jeden Alters mit dabei. Was auf den ersten Blick für uns Deutsche befremdlich klingen mag, hat im Familienurlaub natürlich extreme Vorteile. Keiner wird euch schräg anschauen, wenn euer Kind um den Tisch läuft oder im Restaurant ein kleines Konzert beginnt.

Unsere Restaurant-Empfehlungen mit Kindern in Marbella

Mundo Pasta

Recht unscheinbar liegt das asiatisch geführte Restaurant Mundo Pasta direkt an einer Brücke über die Autobahn. Aber schon der schöne Schriftzug fällt ins Auge. Dieser Ort ist ideal für ein Essen mit Kindern, denn es gibt alles in Buffet-Form – auch die Getränke. Das bedeutet, jeder kann in seinem Tempo essen und es gibt vor allem keine Wartezeiten.

Hier serviert man nicht nur Nudeln in allen Variationen und lecker Sushi für die Erwachsenen, das Highlight ist ganz klar die frisch zubereitete Pizza. Knusprig, auf den Punkt und heißßßßß. Stehst du auf einen bestimmten Belag? Dann bestell’ doch einfach beim freundlichen Bäcker. Er lässt dich wissen, wann die Pizza fertig ist. Und was Kinder wollen, weiß er auch: Zum Nachtisch bereitet er gern eine Schoko-Pizza mit Smarties zu. Einfach yam.

Mama’s Eat Drink and Chill

Früher hieß es Mama’s Bakery – geändert hat sich aber nur der Name. Hier bekommt ihr das Leckerste Frühstück zwischen Marbella und Elviria. Von allem ein bisschen kommt auf den Teller: deutsches Frühstück, englisches Breakfast, spanisches Pan mit Öl und Tomaten. In den ansprechenden Räumlichkeiten muss man sich sputen, wenn man einen Platz haben will. Deshalb hat der Besitzer kürzlich auf seiner Terrasse gemütliche Lounge-Ecken geschaffen. Trotzdem ist es besser, ihr reserviert hier einen Tisch. Keine Scheu: Manche Bedienungen sprechen sehr gut Deutsch.

Gegrillte Sardinen am Strand

Überhaupt sollte Fisch hier auf eurer Speisekarte mehr als einmal stehen. Denn es gibt ihn einfach in großer Auswahl. Bei einem Spaziergang an der Strandpromenade weht euch spätestens zur Mittagessenszeit (gegen 14 Uhr 🙂 der Duft von Holzfeuer um die Nase. Espetos de Sardinas werden hier gegrillt: gesalzene Sardinen am Spieß, halb gegen das Feuer gelehnt. Man isst sie mit den Fingern in einem der Chiringuitos – der kleinen Bars am Strand.

Auch hier finden Eltern einen angenehmen Platz zum Mittagessen. Denn während sich die Kinder nebenan im Sand oder auf einem Spielplatz die Zeit vertreiben, könnt ihr mit einem Tinto de Verano in der Hand den Wellen zuschauen. Der gekühlte Rotwein mit Zitronenscheiben ist aber auch wirklich ein Genuss.

Anreisemöglichkeiten und Fortbewegung in Marbella

Ganz seltsam für eine Stadt in Marbellas Größenordnung mit immerhin fast 150.000 Einwohnern mutet an, dass es hierher keine Zugverbindung gibt. Der nächstgelegene Bahnhof liegt in Fuengirola, etwa 30 Kilometer entfernt. Macht aber nix, denn Alternativen gibt es reichlich.

Mit dem Flugzeug

Die Entfernung macht das Flugzeug fast unumgänglich, wenn du Marbella mit Kindern entdecken möchtest. Es sei denn, du schreckst vor rund 2400 Kilometern Autofahrt nicht zurück. Aus Deutschland steuert man am besten den Flughafen Málaga an. Hierher transportieren euch viele namhafte Fluglinien zum Beispiel von unserem schönen Köln, Frankfurt, Düsseldorf oder Berlin aus. Die Reisedauer beträgt meist zwischen 2,5 und 3,5 Stunden.

Mit dem Kreuzfahrtschiff

Wenn sie wieder cruisen, die großen Kreuzfahrtschiffe im Mittelmeer, steht bei vielen der Hafen von Málaga auf der Route. Für einen Tagesausflug nach Marbella müsst ihr zwar zusätzlich noch Bus oder Leihwagen fahren, aber die knapp 60 Kilometer Entfernung lohnen sich.

Mit dem Bus

Den spanischen Bussen sagt man nach, dass sie sich eh nicht an Fahrpläne halten. Und trotzdem ist das Busnetz in Marbella erstaunlich gut nutzbar, weil viele Linien die Stadt durchkreuzen. Irgendeiner wird schon kommen. Selbst aus den nahe gelegenen Vororten fährst du für unglaublich günstige 1,18 Euro eine einfache Strecke in die Stadt (Stand 2021). Kinder zahlen ab 4 Jahren den vollen Preis. Wer in Marbella seinen Wohnsitz hat, fährt seit einigen Jahren sogar umsonst.

Komfortable Fernbusse in das Umland und in größere Städte gibt es ebenfalls. Sie alle starten am Hauptbusbahnhof. Diese Möglichkeit ist ideal für Tagesausflüge nach Ronda, Sevilla, Málaga oder Córdoba.

Mit dem Auto

Gleich am Flughafen in Málaga findest du einen umfassenden Mietwagenverleih. Wer sich vorher online darum kümmert und nicht mitten in der Hauptsaison unterwegs ist, kann hier sehr günstige Angebote abgreifen (z.B. auf doyouspain.com). Der größte Nachteil mit dem Auto in Marbella ist die Parksituation. Die Parkhäuser sind relativ teuer. Vor allem im Zentrum sind die kostenfreien Parkplätze an der frischen Luft (weiße Linien) schnell belegt. An den kostenpflichtigen Parkplätzen (blaue oder grüne Linien) ist die Parkzeit oft begrenzt. ABER einen interessanten Geheimtipp haben wir für euch: Zwischen 14 Uhr und 16:30 Uhr parkst du im Freien umsonst, denn dann haben die meisten Parkuhren tatsächlich “Siesta”.

Unser Fazit über die schönsten Marbella Urlaubstipps mit Kindern

Wir kommen zu dem Schluss, dass Marbella nicht nur aufgrund seines Klimas eine Reise mit Kindern wert ist. Durch seine Lage in einer Art Bucht profitiert der Ort nämlich zweifach: Im Winter sinken die Temperaturen selten in den einstelligen Bereich. Es gibt durchaus Tage im Februar, an denen zieht es Kinder und Eltern bei 20 Grad an den Strand. Und im Sommer weht oft eine angenehme Brise, die euch weniger ins Schwitzen bringt als beispielsweise im Hinterland. Sogar in Málaga wird es durchaus noch 3-4 Grad heißer.

Seid ihr auch schon einmal in Marbella gewesen? Erzählt uns doch von eurem Urlaub in Ramóns Heimatland!

ACHTUNG
Dieser Artikel spiegelt unsere ganz persönliche Erfahrung wieder und es gibt keinerlei bezahlte Werbung für diverse Tipps.

Vielen Dank, dass du uns weiterempfiehlst:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.